Spieltermine:

Montag und Dienstag
20 Uhr

Hörsaal 10, EW (Gebäude 15)
Seminarstraße 20
49074 Osnabrück

Impressum

 

Programm Wintersemester 2022/2023

7. 11.

Promising Young Woman

 

 

 

Promising Young Woman

Großbritannien/USA 2020

Regie: Emerald Fennell

Darst.: Carey Mulligan, Bo Burnham, Laverne Cox, Clancy Brown, Jennifer Coolidge, Christopher Mintz-Plasse

Länge: 113 Min.

Der Fremde hat versprochen, die volltrunkene Frau, die ihm in einem Nachtclub aufgefallen ist, zu Hause abzusetzen. Doch stattdessen bringt er sie in seine Wohnung, um mit ihr zu schlafen. Dass Cassie (Carey Mulligan) in Wahrheit stocknüchtern ist und genau auf diesen Moment gewartet hat, ahnt ihr Gegenüber nicht. So wie ihm wird es noch vielen anderen ergehen. Regelmäßig mimt die junge Frau die Volltrunkene, um Männer mit niederen Absichten in ihre Schranken zu weisen. Das Regiedebüt der britischen Schauspielerin Emerald Fennell (The Crown), deren Originaldrehbuch mit dem Oscar prämiert wurde, ist nichts für Zartbesaitete.

Wie schon in ihren Vorlagen zur Serie Killing Eve (seit 2018) erschafft sie auch hier eine außergewöhnliche weibliche Hauptfigur, die mit skrupelloser Eleganz gegen ihre Widersacher vorgeht. Carey Mulligan (Am grünen Rand der Welt) verschmilzt geradezu mit der Rolle der traumatisierten Rächerin, die toxischer Männlichkeit den Kampf ansagt. (cinema)

 

8. 11.

Don't Breathe

 

 

 

Don't Breathe

USA 2016

Regie: Fede Alvarez

Darst.: Stephen Lang, Jane Levy, Dylan Minnette, Daniel Zovatto, Emma Bercovici, Franciska Töröcsik

Länge: 89 Min.

Das blutige Schlachtfest, das Regiedebütant Fede Alvarez in seinem düsteren Evil Dead-Remake veranstaltet hat, begeisterte selbst hartgesottene Genrefans. Ganz so heftig geht es in seinem neuen Film nicht zu. Klassische Horrorelemente sind zwar auch in Don’t Breathe nicht zu übersehen, doch zuallererst ist Alvarez’ zweite Regiearbeit ein mit grausamer Konsequenz inszenierter Survivalthriller.

Rocky (Jane Levy) lebt mit ihren verwahrlosten Eltern in einem ziemlich üblen Viertel von Detroit. Weil sie ihrer kleinen Schwester ein besseres Leben in Kalifornien versprochen hat, lässt sie sich von ihren kriminellen Freunden Alex (Dylan Minette) und Money (Daniel Zovatto) zu einem scheinbar perfekten Diebstahl überreden. Zu dritt wollen sie in einer verwaisten Gegend der Stadt in das Haus eines blinden Golfkriegsveteranen (Stephan Lang) eindringen. Dessen Tochter ist vor einigen Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Das Schmerzensgeld, das er als Entschädigung erhalten hat, soll sich irgendwo in dem Haus befinden. Nachdem sie den Rottweiler des Blinden mit einem präparierten Köder betäubt und beim Eindringen in das Haus jede Menge Krach gemacht haben, ziehen sie drinnen als erstes ihre Schuhe aus. Ein fataler Fehler – der ehemalige Soldat hört zwar nicht mehr besonders gut, doch sein Geruchssinn funktioniert einwandfrei. Und so dauert es nicht lang, bis die Eindringlinge in der Falle sitzen und um ihr Leben fürchten müssen. (cinema)

 

14. 11.

Emma

 

 

 

Emma

Großbritannien 2020

Regie: Autumn de Wilde

Darst.: Anya Taylor-Joy, Johnny Flynn, Bill Nighy, Mia Goth, Josh O'Connor, Callum Turner, Amber Anderson, Miranda Hart

Länge: 132 Min.

Emma Woodhouse (Anya Taylor-Joy) wohnt seit dem lange zurückliegenden Tod ihrer Mutter allein mit ihrem Vater (Bill Nighy) im ländlichen England und genießt ihre sorglose wohlhabende Existenz. Als hübsche aufgeweckte junge Dame hat sie stets ein neugieriges Auge auf das, was um sie herum passiert, auch wenn der langjährige Familienfreund Mr. Knightley (Johnny Flynn) ihre Verkupplungsversuche häufig kritisch beäugt und kommentiert.

Als Emma sich mit der unbedarften Harriet Smith (Mia Goth) anfreundet, will sie als zukünftigen Partner für ihre Bekannte jedoch mehr als nur einen Bauern und versucht deshalb eine Verbindung zum neuen Pastor Mr. Elton (Josh O'Connor) herzustellen.

Doch dann taucht der charmante Nachbarssohn Frank Churchhill (Callum Turner) auf und nimmt plötzlich einen so großen Platz in Emmas Gedanken ein. Bald weiß sie romantisch selbst nicht mehr so recht, wo ihr eigentlich der Kopf steht ... oder was sie von der von allen gelobten Jane Fairfax (Amber Anderson) halten soll. (moviepilot)

 

15. 11.

The Outfit

Verbrechen nach Maß

 

 

 

The Outfit

USA 2022

Regie: Graham Moore

Darst.: Mark Rylance, Zoey Deutch, Dylan O'Brien, Johnny Flynn, Nikki Amuka-Bird, Simon Russell Beale

Länge: 105 Min.

Chicago im Jahr 1956: Leonard (Mark Rylance) ist ein englischer Schneider, der einst in der weltberühmten Londoner Savile Row Maßanzüge fertigte. Nach einer persönlichen Tragödie landete er schließlich in der amerikanischen Großstadt, wo er in einem rauen Stadtteil eine kleine Schneiderei betreibt, in der er schöne Kleidung für die einzigen Menschen herstellt, die es sich leisten können: eine Familie von kriminellen Gangstern. Dabei zeichnet sich der sanftmütige Leonard auch durch seine absolute Diskretion aus, doch als eines Nachts die zwei Killer Richie (Dylan O’Brien) und Francis (Johnny Flynn) in seinen Laden kommen, werden er und seine Assistentin Mable (Zoey Deutch) tiefer in die Machenschaften der Gangster verstrickt, als ihnen lieb sein kann… (filmstarts.de)

 

21. 11.

Belfast

 

 

 

Belfast

Großbritannien 2021

Regie: Kenneth Branagh

Darst.: Jude Hill, Caitriona Balfe, Jamie Dornan, Ciaran Hinds, Judi Dench, Lewis McAskie, Colin Morgan, Olive Tennant, Lara McDonnell

Länge: 98 Min.

Buddy (Jude Hill) ist 9 Jahre alt und lebt mit seiner Familie Ende der 1960er Jahre in der nordirischen Hauptstadt Belfast. Während Buddys Vater (Jamie Dornan) jenseits des Meeres in England arbeitet, wo er besser bezahlt wird, leisten seine Mutter (Caitriona Balfe), sein großer Bruder Will (Lewis McAskie) und seine Großeltern (Judi Dench und Ciarán Hinds) ihm zu Hause Gesellschaft.

Obwohl Buddy ein fröhlicher Junge ist, ist es jedoch eine Zeit der Tumulte und Unruhen. Der Nordirland-Konflikt schwelt, Protestanten (wie Buddys Familie) und Katholiken geraten immer wieder aneinander. Während die Familie versucht, ihre Schulden abzubezahlen, fällt es schwer, nicht in die Konfrontationen vor ihrer Haustür hineingezogen zu werden. Doch ans Weggehen oder gar den Umzug nach England will insbesondere Buddy nicht einmal denken.

Nachdem Schauspieler Kenneth Branagh Filme wie Henry V (1989), Viel Lärm um nichts (1993) und Mord im Orient Express (2017) gedreht hatte, beschrieb er sein Regie-Werk Belfast als seinen „persönlichsten Film“ und verfasste auch selbst das Drehbuch. Der Star war als mittleres von drei Kindern 1960 selbst in Belfast zur Welt gekommen, erlebte das Jahrzehnt und die Tumulte dort als Kind einer protestantischen Familie der Arbeiterklasse mit. Mit 9 Jahren zog er nach England, auch wenn er sich danach weiter „irisch“ fühlte. (moviepilot)

 

22. 11.

The Northman

 

 

 

The Northman

USA 2022

Regie: Robert Eggers

Darst.: Alexander Skarsgård, Nicole Kidman, Claes Bang, Ethan Hawke, Anya Taylor-Joy, Gustav Lindh, Elliott Rose, Oscar Novak, Willem Dafoe

Länge: 137 Min.

Im Jahr 895 herrscht der Wikingerkönig Aurvandil (Ethan Hawke) über sein Reich, aber plant bereits die Zukunft. Er will sich in die Totenwelt verabschieden und die Macht seinem jungen Sohn Amleth (Oscar Novak) übertragen. Doch Aurvandils Halbbruder Fjölnir (Claes Bang) hat andere Pläne und tötet den König, um selbst den Thron an sich zu reißen. Der junge Prinz kann fliehen, muss noch mitansehen, wie sein Onkel Fjölnir Königin Gudrún (Nicole Kidman), Amleths Mutter, gefangen nimmt. Er schwört, eines Tages seinen Vater zu rächen, die Mutter zu befreien und Fjölnir zu töten.

Viele Jahre später ist Amleth ein kräftiger Krieger (nun: Alexander Skarsgård), der seinen Schwur von einst vergessen hat. Als Teil einer marodierenden Bande plündert er das Land der Rus – bis er beim Überfall auf ein Dorf an seinen alten Schwur erinnert wird. Als er erfährt, dass einige der gerade gemachten Gefangenen an den mittlerweile aus seinem Königreich nach Island vertriebenen Fjölnir verkauft werden, sieht er seine Chance gekommen. Unterstützt von Sklavin Olga (Anya Taylor-Joy) beginnt er seine Rache… (filmstarts.de)

 

28. 11.

...Jahr 2022... die überleben wollen…

 

 

 

Soylent Green

USA 1973

Regie: Richard Fleischer

Darst.: Charlton Heston, Leigh Taylor-Young, Chuck Connors, Joseph Cotten, Brock Peters, Paula Kelly, Edward G. Robinson

Länge: 97 Min.

2022 wächst auf der Erde kein Gras mehr. New York ist zu einem Moloch mit 40 Millionen Einwohnern geworden. Menschen essen die Synthetiknahrung Soylent Green. Detektiv Thorn teilt mit dem alten Sol Roth ein Zimmer. Als ein Manager ermordet wird, findet Thorn mit Hilfe von dessen Geliebter Shirl, die auch seine Geliebte wird, Hinweise auf die Nahrung und wird von allen Seiten behindert. Sol geht in eine Selbstmordklinik. Thorn entdeckt, als er dem Transportweg der Leiche folgt, das große Geheimnis hinter Soylent Green. (kino.de)

 

29. 11.

Nomadland

 

 

 

Nomadland

USA 2020

Regie: Chloé Zhao

Darst.: Frances McDormand, Gay DeForest, Patricia Grier, Linda May, Angela Reyes, Carl R. Hughes, Douglas G. Soul

Länge: 108 Min.

Fern (Frances McDormand) hat vor einiger Zeit ihren Mann verloren, aber dennoch ist sie in dem gemeinsamen Haus in Empire, Nevada, wohnengeblieben. Nun allerdings hat die United States Gypsum Corporation, ein Baustoffhersteller und der einzige große Arbeitgeber der Kleinstadt, dichtgemacht und es gibt keine Jobs mehr. Nicht einmal eine Postleitzahl hat Empire mehr, weswegen Fern in ihrem kleinen Transporter lebt, durch die Vereinigten Staaten fährt und sich von Job zu Job treiben lässt. Sie besteht allerdings darauf, dass sie nicht obdachlos, sondern einfach nur hauslos ist. Fern könnte aufgrund ihrer Qualifikationen jederzeit wieder ein normales Leben führen, doch sie bevorzugt das Leben auf der Straße mit seiner Freiheit, den anderen Menschen und den vielen Bekanntschaften, die man irgendwann wiedertrifft. So arbeitet sie etwa in einem Versandlager, bei der Ernte oder in einer Wohnwagensiedlung… (filmstarts.de)

 

5. 12.

Last Night in Soho

 

 

 

Last Night in Soho

Großbritannien 2021

Regie: Edgar Wright

Darst.: Anya Taylor-Joy, Thomasin McKenzie, Jessie Mei Li, Diana Rigg, Matt Smith, Terence Stamp, Rita Tushingham

Länge: 116 Min.

Die junge Eloise (Thomasin McKenzie) stammt vom Land und ist gerade nach London gezogen, wo sie ihre große Leidenschaft für Modedesign ausleben will. Ausgefallene Stoffe, klassische Schnitte oder mutige Muster: Für die Modedesignstudentin ist Kleidung pure Lust, denn sie hat sich schon immer ihre eigenen Klamotten angefertigt. Während aber ihre Mitstudierenden ausgelassen Party machen, träumt sich die von ihrer neuen Umgebung überforderte Eloise ins London der 1960er-Jahre. In der Gestalt der jungen Sandy (Anya Taylor-Joy) zieht sie durchs Londoner Café de Paris und andere Clubs, die ihr das Gefühl von Sicherheit geben. Sie führt ein Parallelleben, in dem sie eines Tages den verführerischen Manager Jack (Matt Smith) trifft und ist fasziniert von seiner geheimnisvollen Aura. Doch die beschwingten, romantisierten Sechziger sind tatsächlich längst nicht so schön und frei, wie es zuerst den Anschein hat… (filmstarts.de)

 

6. 12.

Der Leuchtturm

 

 

 

The Lighthouse

Brasilien/Großbritannien/USA 2019

Regie: Robert Eggers

Darst.: Robert Pattinson, Willem Dafoe, Valeriia Karaman, Logan Hawkes, Kyla Nicolle, Shaun Clarke

Länge: 109 Min.

Dass Robert Eggers ein Faible für Legenden hat – vor allem schaurige –, davon zeugt schon sein Erstlingswerk The Witch, ein im 17. Jahrhundert spielendes Horrormärchen über Hexen in Neuengland. Für seinen zweiten Film, dessen Drehbuch er mit seinem Bruder Max geschrieben hat, ließ er sich von alten Seefahrermythen und Erzählungen des „Moby Dick“-Autors Herman Melville inspirieren.

Der Leuchtturm ist die dramatische Geschichte zweier Männer, die in den 1890er-Jahren ihre Schicht als Leuchtturmwärter auf einer sturmumtosten kleinen Insel vor der Küste Maines antreten. Viel zu sagen haben sie sich nicht. Zudem verhält sich der knarzige, erfahrene Thomas Wake (Willem Dafoe) äußerst eigenartig und lässt seinen neuen jungen Partner Ephraim Winslow (Robert Pattinson) auch noch die ganze Drecksarbeit erledigen. Es dauert nicht lange, bis Ephraim einen tiefen Groll gegen den tyrannischen Wake entwickelt. Und bis er die extreme Macht der Einsamkeit und eigentümlichen Kraft des Ortes spürt. (cinema)

 

12. 12.

Little Women

 

 

 

Little Women

USA 2019

Regie: Greta Gerwig

Darst.: Florence Pugh, Timothée Chalamet, Emma Watson, Saoirse Ronan, Meryl Streep, Laura Dern, Eliza Scanlen, James Norton

Länge: 134 Min.

Der amerikanische Bürgerkrieg ist gerade vorüber, doch dessen Nachwirkungen sind auch in Neuengland in den 1860er Jahren noch zu spüren. In dieser Zeit stellen sich die vier Schwestern der Familie March gemeinsam dem Erwachsenwerden. Ihrem Alter nach sind das: Meg (Emma Watson), Jo (Saoirse Ronan), Beth (Eliza Scanlen) und Amy (Florence Pugh).

Während die Mutter der Mädchen, Marmee (Laura Dern), zum verwundeten Vater (Bob Odenkirk) reist, müssen die Mädchen allein zurechtkommen, was bei ihren so unterschiedlichen Temperamenten nicht immer ganz leicht ist: Denn während Meg die ruhige, vernünftige Schwester ist, will die wilde Jo Schriftstellerin werden und tollt häufig mit dem Nachbarsjungen Laurie (Timothée Chalamet) herum. Sie zu bändigen ist selbst die strenge Tante March (Meryl Streep) nicht fähig.

Beth wiederum hält die Schwestern als gute Seele zusammen, auch wenn die Jüngste, Amy, ihren Platz in der Welt erst noch finden muss. So folgen alle vier jungen Frauen ihren Träumen, bleiben einander aber dennoch eng verbunden, auch als sie ihr Zuhaus schließlich verlassen, um jede auf ihre Weise ihr Glück zu suchen. (moviepilot)

 

13. 12.

The Suicide Squad

 

 

 

The Suicide Squad

USA 2021

Regie: James Gunn

Darst.: Idris Elba, John Cena, Jai Courtney, Daniela Melchior, Michael Rooker, Steve Agee, Pete Davidson, Flula Borg, Margot Robbie, Joel Kinnaman

Länge: 132 Min.

Das Belle Reve ist das Gefängnis mit der höchsten Todesrate in den USA. Hier sitzen die schlimmsten Super-Bösewichte hinter Gittern. Wer dem gefährlichen Ort entkommen will, kann sich der streng geheimen Task Force X anschließen – aber dass man deren Aufträge überlebt, ist sehr, sehr unwahrscheinlich.

Bloodsport (Idris Elba), Peacemaker (John Cena), Captain Boomerang (Jai Courtney), Ratcatcher 2 (Daniela Melchior), Savant (Michael Rooker), King Shark (Steve Agee), Blackguard (Pete Davidson), Javelin (Flula Borg), Harley Quinn (Margot Robbie) und einige andere versuchen dennoch ihr Glück. Das Suicide Squad wird auf der abgelegenen, feindlich besetzten Insel Corto Maltese abgesetzt, mitten in einem Dschungel voller Gegner und Guerilla-Kämpfer. Colonel Rick Flag (Joel Kinnaman) versucht, die Truppe auf Linie zu halten. Allerdings stellt sich nur eine Frage: Töten sich die Schurken gegenseitig oder werden sie vom Feind getötet? (filmstarts.de)

 

16. 1.

Black Widow

 

 

 

Black Widow

USA 2021

Regie: Cate Shortland

Darst.: Scarlett Johansson, Florence Pugh, Rachel Weisz, David Harbour, William Hurt, Ray Winstone, O-T Fagbenle

Länge: 133 Min.

Bevor Natasha Romanoff (Scarlett Johansson) als Black Widow zum Teil der Avengers wurde, bildete das KGB sie zu einer Spionin und Auftragskillerin aus. Mittlerweile ist sie aber ihren eigenen Weg gegangen und hat das sowjetische Ausbildungslager des Red Room weit hinter sich gelassen.

Doch ein dunkler Pfad führt Natasha zurück zu den Wurzeln ihrer Vergangenheit, wo sie auf Personen trifft, mit denen sie eine Geschichte teilt: Es gibt für sie ein Wiedersehen mit anderen Black Widows, wie der jungen Yelena Belova (Florence Pugh), die einst wie eine Schwester für sie war, und der erfahrenen Melinda (Rachel Weisz). Doch auch Alexei Shostakov (David Harbour), der als russischer Captain America-Counterpart Red Guardian seine besten Tage längst hinter sich hat, ist für sie kein Unbekannter. (moviepilot)

 

17. 1.

The Black Phone

Sprich nie mit Fremden

 

 

 

The Black Phone

USA 2022

Regie: Scott Derrickson

Darst.: Ethan Hawke, Jeremy Davies, Madeleine McGraw, Mason Thames, James Ransone, E. Roger Mitchell, Gina Jun, Robert Fortunato

Länge: 102 Min.

Im Jahr 1978 versetzt der sogenannte „Greifer“ eine Kleinstadt in Colorado in Angst und Schrecken. Immer wieder verschwinden Kinder spurlos. Die Grundschülerin Gwen (Madeleine McGraw) sieht zwar in ihren Träumen einen Mann mit schwarzen Luftballons, der Kinder verschleppt – traut sich aber nicht, etwas zu sagen, weil ihr alkoholkranker Vater Terrence (Jeremy Davies) sie dann verprügelt. Aber dann wird auch Gwens 13-jähriger Bruder Finney (Mason Thames) entführt – und findet sich plötzlich in einem schalldichten Keller wieder, wo ihn der maskierte Greifer (Ethan Hawke) begrüßt. Schreien hilft hier gar nichts – aber an der Wand hängt ein Telefon, das trotz durchgeschnittenem Kabel immer wieder klingelt. Offenbar sind es die Geister der früheren Opfer des sadistischen Serienmörders, die sich an ihrem Mörder rächen und zugleich Finney vor einem ähnlichen Schicksal beschützen wollen … (filmstarts.de)

 

23. 1.

Licorice Pizza

 

 

 

Licorice Pizza

USA 2021

Regie: Paul Thomas Anderson

Darst.: Alana Haim, Cooper Hoffman, Sean Penn, Tom Waits, Bradley Cooper, Benny Safdie

Länge: 133 Min.

Wir schreiben das Jahr 1973: Als der 15-jährige Gary Valentine (Cooper Hoffman) die Foto-Assistentin Alana Kane (Alana Haim) erblickt, ist es um ihn geschehen. Obwohl sie zehn Jahre älter ist, überredet der selbstbewusste Teenager sie zum Abendessen in seinem Stammrestaurant. Bezahlen ist für ihn kein Problem, denn Gary ist sowohl Kinderdarsteller als auch angehender Entrepreneur, der bereits seine eigene PR-Firma gegründet hat. Alana und Gary freunden sich daraufhin immer enger miteinander an, gründen ein gemeinsames Wasserbett-Geschäft und können fortan nicht mehr ohneeinander. Doch das aufregende Leben im San Fernado Valley folgt eigenen Gesetzen… (filmstarts.de)

 

24. 1.

Clown

 

 

 

Clown

USA 2014

Regie: Jon Watts

Darst.: Eli Roth, Christian Distefano, Andy Powers, Laura Allen, Matthew Stefiuk

Länge: 99 Min.

Die Geburtstagsfeier des zehnjährigen Jack (Christian Distefano) droht ins Wasser zu fallen, denn der gebuchte Clown musste absagen. Sein Vater Kent (Andy Powers) will nicht in viele traurige Kindergesichter schauen. Glücklicherweise findet er auf dem Dachboden ein altes Clown-Kostüm und rettet als Ersatz kurzerhand die Party. Als sich der Abend dem Ende neigt und die Gäste wieder fort sind, hat er jedoch ein Problem: Die Verkleidung lässt sich nicht abstreifen. Für ihn und seine Ehefrau Meg (Laura Allen) ist das zunächst nur ein Witz, doch das Lachen vergeht ihnen schon bald und ein unvorstellbarer Albtraum nimmt seinen Lauf. Jeder Versuch, das Kostüm loszuwerden, ist mit schrecklichen Schmerzen verbunden. Das Outfit scheint mehr und mehr mit Kent zu verschmelzen, dabei verändert sich nicht nur sein Äußeres. In seinem Kopf nistet sich etwas Böses ein und mit ihm erwächst ein unbändiger Hunger... auf Kinder. (filmstarts.de)

 

30. 1.

Die Unbeugsamen

 

 

 

Deutschland 2020

Regie: Torsten Körner

Länge: 99 Min.

„Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie alleine den Männern überlassen könnte.“ Mit dieser Prämisse gab Käte Ströbel, Bundesministerin von 1966-1972 die Marschroute für viele andere weibliche Politikerinnen ihrer Zeit vor.

In Interviews berichten „Die Unbeugsamen“ Politikerinnen von einst, wie selbstverständlich der Chauvinismus im deutschen Parlament war und wie sich die Frauen die Gleichberechtigung in der deutschen Politik erkämpfen mussten. Herta Däubler-Gmelin (SPD), Marie-Elisabeth Klee (CDU), Ursula Männle (CSU), Christa Nickels (Die Grünen) und weitere sprechen über ihre Erfahrungen, ihren politischen Weg von der Politik der 1950er Jahre bis zur Wiedervereinigung 1990 und schließlich über die Ernennung von Angela Merkel als erste Bundeskanzlerin in Deutschland im Jahr 2005. An den Schauplätzen von einst werden Erinnerungen an eine Welt wach, die der heutigen in vielen Punkten weiterhin gleicht.

Dokumentarfilmer Torsten Körner gelingt mit dem Blick in die Vergangenheit und die Einarbeitung von historischen Dokumenten ein hochaktueller Film, der sich in Zeiten der #MeToo-Bewegung mit der innerdeutschen Historie auseinandersetzt. Teils komisch und absurd, bisweilen bitter und erschreckend werden die politischen Debatten und TV-Berichte von einst mit persönlichem Blick der Beteiligten reflektiert.

Noch heute verdienen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer, nicht nur in der Politik. Geringere Aufstiegschancen und rückschrittliche Rollenbilder beherrschen auch weiterhin unsere Gesellschaft. In der Dokumentation geben die Pionierinnen weitere Impulse für die Gleichberechtigung in der Bundesrepublik Deutschland. (kino.de)

 

31. 1.

Tides

 

 

 

Deutschland/Schweiz 2021

Regie: Tim Fehlbaum

Darst.: Nora Arnezeder, Sarah-Sofie Boussnina, Iain Glen, Sope Dirisu, Joel Basman, Sebastian Roché

Länge: 104 Min.

Die Erde in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft. Die Menschheit ist nach einer globalen Katastrophe fast komplett ausgelöscht. Einzig auf der Weltraumkolonie Kepler 209 konnte sich die Spezies Mensch retten. Die Atmosphäre auf dem neuen Planeten droht jedoch die restlichen Überlebenden unfruchtbar werden zu lassen. Nun soll die Astronautin Blake (Nora Arnezeder) mit der Mission Ulysses II zur Erde zurückkehren. Die Besatzung erlebt Komplikationen beim Eintritt in die Erd-Atmosphäre, nur Blake kann sich retten.

Auf dem blauen Planeten angekommen, soll sie Beweise dafür finden, dass das Leben auf der Erde wieder möglich ist. Wie durch ein Wunder trifft sie auf Überlebende, doch die Gemeinschaft stellt sie vor eine unmögliche Wahl. Sie muss allein über das Schicksal für die restliche Menschheit auf beiden Planeten entscheiden. (kino.de)

 

6. 2.

Ghostbusters: Legacy

 

 

 

Ghostbusters: Afterlife

Kanada/USA 2021

Regie: Jason Reitman

Darst.: Carrie Coon, Paul Rudd, Finn Wolfhard, Mckenna Grace, Logan Kim, Celeste O'Connor, Bill Murray, Dan Aykroyd

Länge: 124 Min.

Da sie mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, zieht die alleinerziehende Mutter Callie (Carrie Coon) mit ihren Kindern Trevor (Finn Wolfhard) und Phoebe (Mckenna Grace) auf das heruntergekommene Anwesen ihres verstorbenen Vaters in ein kleines Provinznest in Oklahoma. Der anfangs total genervte Trevor versucht schnellstmöglich Kontakt zu den Teenagern auf dem Land zu finden, während die 12-jährige Phoebe in den alten Hinterlassenschaften ihres Großvaters wühlt und die spannende Entdeckung einiger merkwürdiger Utensilien macht – Waffen und Gerätschaften, die wie ihr Lehrer Mr. Grooberson (Paul Rudd) meint darauf deuten, dass ihr Opa einst Mitglied der legendären, aber weitgehend vergessenen „Ghostbusters“ war. Während Trevor und Phoebe damit nach und nach gemeinsam beginnen, die Technik mit einigen neuen Klassenkameraden auszuprobieren, braut sich eine mystische Bedrohung unterhalb der verschlafenen Kleinstadt zusammen. (filmstarts.de)

 

7. 2.

Firestarter

 

 

 

Firestarter

USA 2022

Regie: Keith Thomas

Darst.: Zac Efron, Sydney Lemmon, Gloria Reuben, Ryan Kiera Armstrong, Michael Greyeyes, Tina Jung

Länge: 94 Min.

Die jungen Eltern Andy (Zac Efron) und Vicky (Sydney Lemmon) McGee sind seit Jahren auf der Flucht. Verzweifelt versuchen sie, ihre Tochter Charlie (Ryan Kiera Armstrong) zu schützen, denn das Mädchen besitzt eine unerklärliche pyrokinetische Fähigkeit: Sie kann Gegenstände allein durch ihre Gedanken Feuer fangen lassen. Eine düstere Regierungsorganisation hat davon Wind bekommen und will die Gabe erforschen und für sich nutzbar machen. Die Möglichkeiten, die flammende Kraft im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen einzusetzen, wären enorm.

Andy hat seiner Tochter beigebracht, ihre Gabe unter Kontrolle zu halten, die immer dann (ganz buchstäblich) aufflammt, wenn das Mädchen Schmerzen erleidet oder wütend ist. Doch als Charlie elf Jahre alt wird und auf die Pubertät zusteuert, wird es immer schwerer, ihr Feuer zu unterdrücken. Nachdem ein Unfall versehentlich ihren Aufenthaltsort verrät, heftet sich ein mysteriöser Agent (Michael Greyeyes) an ihre Fersen, der Charlie für immer einfangen will. Doch das Mädchen hat andere Pläne. (moviepilot)

 

 

 
Impressum:

Initiative Unifilm
Im AStA der Universität Osnabrück
Alte Münze 12
49074 Osnabrück

Tel.: +49 541 969-4872

E-Mail: unifilm@uni-osnabrueck.de